SPD Fraktion Urmitz bezieht Stellung

Veröffentlicht am 20.02.2019 in Pressemitteilung

In einer Pressemitteilung nimmt die Urmitzer SPD-Fraktion zu vorherigen Veröffentlichungen über die mögliche Zukunft des ehemaligen Gasthauses „Zur Krone“ in Urmitz Stellung.

In einer Pressemitteilung nimmt die Urmitzer SPD-Fraktion zu vorherigen Veröffentlichungen über die mögliche Zukunft des ehemaligen Gasthauses „Zur Krone“ in Urmitz Stellung. Der Sprecher der SPD- Fraktion, Jan Schatton teilt hierzu folgendes mit: „Die zweite, im Ortsgemeinderat von Urmitz vertretene Partei hat darüber berichtet, dass die „Krone“ verkauft werden solle und die Gemeindeverwaltung mit den derzeitigen Eigentümern hierzu in Verhandlungen stehe. Hierbei könnte bei Lesern, die keine genaueren Hintergrundinformationen über diese Maßnahme besitzen, der Eindruck entstanden sein, dass diese Überlegungen zum möglichen Ankauf der „Krone“ auf die Initiative dieser Partei zurückzuführen seien. Diesem möglichen Irrglauben möchten wir entgegentreten“. Der SPD gehe es aber nicht darum, dieses Projekt jetzt auf ihre Fahne zu schreiben und damit Wahlkampf zu betreiben, auch wenn die Initiative hierzu in einer zurückliegenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses tatsächlich von der SPD ausgegangen sei, so Jan Schatton. „Für uns war und ist es wichtig, dass über dieses Projekt von allen Ratsmitgliedern gemeinsam und einvernehmlich entschieden wird, da die Folgen dieser Entscheidungen mit einem finanziellen Kraftakt für unsere Gemeinde verbunden sind. Gleichzeitig bietet das Projekt aus unserer Sicht für Urmitz aber auch herausragende Chance. Nur wenn wir hier gemeinsam an einem Strang ziehen, werden wir ein gutes Projekt für Urmitz auf die Beine stellen“, so der SPD- Fraktionssprecher. Auch über die Frage, wann wer mit welchen Informationen an die Öffentlichkeit gehe, sei für die SPD diskussionswürdig. Zwar seien erste Beschlüsse in nichtöffentlicher Sitzung des Rates gefallen und der Ortsbürgermeister führe aktuell im Auftrag des Rates noch Gespräche, aber das Kaufverfahren sei nach Kenntnis der SPD noch nicht gänzlich abgeschlossen. „Natürlich ist es richtig und wichtig, die Urmitzer über unser Vorhaben zu informieren, schließlich haben wir dieses Projekt ja zugunsten der Urmitzer Vereine und Einwohner im Rat gemeinsam in Angriff genommen. Allerdings sollten nach unserer Auffassung zunächst die Rahmenbedingungen geklärt sein, bevor man scheibchenweise die Öffentlichkeit informiert.“ Der SPD- Sprecher schließt seine Pressemitteilung mit folgender Feststellung: „Die Weichen für dieses Projekt sind gestellt, abschließende Unterschriften werden hoffentlich bald erfolgen. Dann wird nach unserer Einschätzung der Ortsbürgermeister die Öffentlichkeit informieren und alle Betroffenen an einen Tisch holen, um gemeinsam zu überlegen, mit welchen Inhalten dieses zukunftsträchtige Projekt umgesetzt werden kann. Die SPD- Fraktion wird sich auf jeden Fall dafür einsetzen, die Ideensammlung über die Nutzungsmöglichkeiten dieses Objektes auf möglichst breite Basis zu stellen, wobei insbesondere unser tolles Vereinsleben in Urmitz hiervon profitieren soll.“

 
 

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:36
Online:1

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info