Gemeinsam stark für Urmitz

Veröffentlicht am 20.02.2019 in Pressemitteilung

Unter diesem Leitspruch führte der SPD Ortsverein Urmitz vor einigen Tagen eine Mitgliederversammlung durch, die insbesondere zur Aufgabe hatte, die Kandidatenliste der Urmitzer SPD für die bevorstehende Kommunalwahl zu erstellen. Daher freute sich Ortsbürgermeister Norbert Bahl und Marion Höfer, die Vorsitzende der Urmitzer SPD sehr über die sehr gute besuchte Mitgliederversammlung. Gäste waren u.a. auch der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Kreis-SPD Marc Ruland und der Vorsitzende des SPD- Gemeindeverbandes Klaus Herbel.

Unter diesem Leitspruch führte der SPD Ortsverein Urmitz vor einigen Tagen eine Mitgliederversammlung durch, die insbesondere zur Aufgabe hatte, die Kandidatenliste der Urmitzer SPD für die bevorstehende Kommunalwahl zu erstellen. Daher freute sich Ortsbürgermeister Norbert Bahl und Marion Höfer, die Vorsitzende der Urmitzer SPD sehr über die sehr gute besuchte Mitgliederversammlung. Gäste waren u.a. auch der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Kreis-SPD Marc Ruland und der Vorsitzende des SPD- Gemeindeverbandes Klaus Herbel. Nachdem die SPD Mitglieder einstimmig Ozan Turmus als neuen Kassierer des Ortsvereins gewählt hatten, stand zunächst die Wahl des Kandidaten zum Ortsbürgermeister auf der Tagesordnung. Es war keine Überraschung als Jan Schatton, Sprecher der Gemeinderatsfraktion den amtierenden Ortsbürgermeister Norbert auch als Kandidat für die bevorstehende Bürgermeisterwahl vorschlug. Norbert Bahl ging in seiner Vorstellung sowohl auf seine zurückliegende Arbeit der vergangenen 10 Jahre als Ortsbürgermeister, als auch auf bevorstehende geplanten Projekte ein. Offenbar konnte er die Anwesenden mit seinem Bericht gänzlich überzeugen, denn im nachfolgenden Wahlgang wurde er einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten der SPD gewählt.

Unter der kompetenten Versammlungsleitung von Marc Ruland wurde im Anschluss das Kandidatenteam für den Ortsgemeinderat aufgestellt. Norbert Bahl und Jan Schatton betonten bei der Vorstellung übereinstimmend, dass sie mit der Kandidatenliste höchst zufrieden sind. „Es ist uns gelungen, mit unseren Kandidaten eine sehr gute Mischung hinsichtlich Alter, Erfahrung und Berufsbildern zu finden“ führte der Ortsbürgermeister aus. „Und es ist toll, dass wir auch viele junge Örmser davon überzeugen konnten, auf unserer Liste zu kandidieren und mit uns zusammen Urmitz und damit unser aller Lebensumfeld ehrenamtlich in der Freizeit zu gestalten“ ergänzte der Fraktionssprecher. Die Wahl der Kandidaten verlief dann sehr schnell und harmonisch, so dass die Ortsvereinsvorsitzende Marion Höfer anschließend mit einer kurzen Abschlussrede sichtlich zufrieden die Mitgliederversammlung schließen konnte. Die nachfolgenden Kandidaten treten für die Urmitzer SPD bei der Kommunalwahl am 26. Mai an: Norbert Bahl, Marion Höfer, Johannes Weiler, Katharina Steinbach, Jan Schatton, Sarah Reitz, Reinhold Pohl, Eike Höfer, Peter Frey, Oliver Koch, Johannes Dott, Johannes Grandmontagne, David Frey, Leon Mettler, Dominik Höfer, Florian Hommer, Ozan Turmus, Harald Kohlhaas, Manfred Schmid und Tuncay Kasap. Der Wahlvorschlag der SPD  wird ab Platz 21 weiterhin folgende Kandidaten enthalten: Ingo Britz, Heike Kohlhaas, Fabian Weidung, Ursula Höfer, Dieter Ringel, Karl-Heinz Dott, Hüseyin Ocar, Franz Ries und Georg Höfer.

 
 

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:36
Online:1

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info