dies und das

Zitate aus der Vereinsgeschichte zum Schmunzeln und Nachdenken

a) Wohlgeboren Bürgermeister Wunderlich im Amte Bassenheim zu Weißenthurm wendet sich am 8. Februar 1890 in einem Rundschreiben an die Ortsvorsteher seines Amtsbezirks - u.a. an den Ortsvorsteher Hoffend in der Gemeinde Urmitz: „ Wie ich höre, geben sich die Sozialdemokraten Coblenz große Mühe, in der Umgegend auf den Ortsgemeinden Gesinnungsgenossen zu werben. Diesem gehässigen Treiben muß mit allen Mitteln entgegen gearbeitet werden und ersuche ich Sie dringend, die Augen offenzuhalten und hauptsächlich dafür zu sorgen, daß den Demokraten in keinem Orte ein Versammlungsort zu Gebote steht oder gestellt wird. Sollte es Noth thun dann bitte ich um sofortige Benachrichtigung, das Posten sodann die Uebelthäter holen.“

b) Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes schreibt ebenfalls im Jahr 1890: „Die Pfarrei Urmitz ist nicht mehr ruhig wie in früheren Jahren, jetzt sind Fabriken von Schwemmsteinen hier, und bei solcher Aussicht könnte leicht der Sozialismus seinen Einzug halten. Bis jetzt haben Wir dafür Sorge getragen, daß der falsche Liberalismus Gott sei Dank hier in Urmitz noch keinen Einzug gehalten hat....“

c) Jakob Oster, der im Januar 1918 geboren wurde und unmittelbar nach seiner Rückkehr aus dem 2. Weltkrieg Mitglied der Sozialdemokraten in Urmitz wird, erinnert sich, dass mit Hans Englert, Peter Höfer, Konrad Nollen und Franz Erlemann in der Zeit von 1919 bis zum Verbot der SPD durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 aktive und vor allem couragierte Genossen für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort tätig waren; er schreibt: „ Besonders in einer vorwiegend katholischen Gemeinde wie Urmitz wurden aktive Sozialdemokraten nicht nur als Vaterlandslose, sondern auch als Atheisten diffamiert. Als Außenseiter der dörflichen Gemeinde sahen sie sich einer schweren Aufgabe gegenüber.“

Willkommen in Urmitz

Dr. Thorsten Rudolph MdB

Besucher:499258
Heute:71
Online:1

23.03.2024 09:27 Nord-Süd – Neu denken
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung „Nord-Süd – Neu denken“ eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten. Weiterlesen auf spd.de

22.03.2024 13:25 Eine starke Wirtschaft für alle – Eine moderne Infrastruktur für alle
Wir machen Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich. Quelle: spd.de

22.03.2024 12:24 Eine starke Wirtschaft für alle – Mehr Arbeitskräfte für unser Land
Wir wollen in Deutschland alle Potenziale nutzen. Das geht vor allem mit guten Arbeitsbedingungen und einfachen Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zusätzlich werben wir gezielt Fachkräfte aus dem Ausland an. Quelle: spd.de

Ein Service von websozis.info