Marion Höfer

Persönliches

  • 1958 geboren
  • pädag. Fachkraft
  • verheiratet / 3 Kinder
  • Örmser seit 1958

Funktionen/Ehrenamt

  • 2010-2015 stellv. Vorsitzende der SPD Urmitz
  • seit 2015 Vorsitzende der SPD Urmitz
  • Pfarrgemeiderat
  • Fachkonferenz Andernach Familien-pastoral
  • Mitglied im Gemeinderat
  • 2011-2014 Fraktionssprecherin der SPD Urmitz
  • Trauerbegleiterin (Ausbildung)

beruflicher Werdegang

  • 2-jährige Ausbildung zur familien-pastoralen Fachkraft
  • Mitarbeiterin im Kindergarten Urmitz

Hobbies

  • Wandern
  • Lesen
  • meine Familie
  • Gartenarbeit
  • Singen

Ich stelle mich zur Wahl weil...

...ich gerne etwas für Kinder, Jugend und Familie umsetzten möchte.

Urmitz liegt mir am Herzen weil...

...es mein Heimatort ist.

Meine politischen Schwerpunkte für Urmitz sind...

...eine familienfreundliche Gemeinde erhalten, Gemeinschaftsgefühl für Menschen aller Nationen.

Norbert Bahl bleibt Bürgermeister weil...

...er kompetent und bürgernah ist.

 

Kontakt

  • Kaiser-Heinrich-Str. 15, Urmitz
  • mail: marion.hoefer(at)spd-urmitz.de
 

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:13
Online:1

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info