Pressebericht über die Wahl der SPD Kandidaten für den Verbandsgemeinderat 2019

Veröffentlicht am 20.02.2019 in Pressemitteilung

Alle gewählten Kandidaten und Unterstützer

Unter dem Motto „Damit die Verbandsgemeinde sozial ausgewogen und zukunftsfähig bleibt“, wählte der  SPD-Gemeindeverband in der Verbandsgemeinde Weißenthurm in der vergangenen Woche seine Kandidatinnen und  Kandidaten für die bevorstehende Wahl des Verbandsgemeinderates.

Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Zur Sonne“ in Mülheim-Kärlich stellten die Sozialdemokraten die personellen und inhaltlichen Weichen für die Kommunalwahl 2019. Insgesamt 40 Kandidaten wurden für die Liste gewählt. „Wir sind stolz und glücklich darüber, dass es uns gelungen ist, dass so viele kompetente und engagierte Frauen und Männer aus allen Gemeinden und Altersgruppen für die SPD für den Verbandsgemeinderat kandidieren." führte der  Vorsitzende Klaus Herbel aus. Er bedankte sich bei den Kandidaten für ihr Engagement und freute sich besonders, über die Teilnahme des Wahlkreisabgeordneten im Deutschen Bundestag Detlev Pilger (MdB) an der Versammlung, der dann im Anschluss auch gerne die Aufgabe des Versammlungsleiters, zusammen  mit Klaus Herbel, für die Wahlen übernahm.

Zuvor berichtete der 1. Vorsitzende Klaus Herbel über die, nach seiner Auffassung sehr gute Arbeit der SPD in den Städten und Gemeinden sowie in der Verbandsgemeinde. In seinem Grußwort erläuterte dann Detlev Pilger, der zwar Bundestagsabgeordneter ist, zugleich aber starke  kommunale Wurzeln vorweisen kann, anhand mehrerer  Beispiele, warum die SPD nach seiner Auffassung auf allen Ebenen für den sozialen Frieden und die Erneuerung des Sozialstaats gebraucht werde, denn nur die SPD sei für die Zukunft ein Garant für ein gerechtes und zukunftweisendes Modell für Deutschland.

Anschließend ergriff der Fraktionssprecher der SPD im Verbandsgemeinderat, Jan Schatton das Wort und berichtete über die einzelnen politischen Projekte in der Verbandsgemeinde der letzten Jahre, die mit Unterstützung der SPD zum Erfolg geführt worden seien. Beispielhaft seien hier der Ausbau des Gymnasiums und der Kindertagesstätten sowie die hohen Investitionen in die Feuerwehr der Verbandsgemeinde zu erwähnen. Danach warf der Fraktionsvorsitzende der SPD in seinem Bericht einen Blick auf die künftigen Herausforderungen. Es gelte, wichtige Standortfaktoren für die Bürgerinnen und Bürger, wie z. B.  die Kinderbetreuung und die gute Grundlage in der Bildungs- und Jugendpolitik weiter auszubauen. Die Verbandsgemeinde müsse in diesen Bereichen zukunftsfest gemacht werden, so Jan Schatton. Darüber hinaus spiele der Klima- und Umweltschutz eine immer wichtigere zentrale Rolle und müsse ein Leitmotiv der künftigen Politik in der Verbandsgemeinde sein. Das im Verbandsgemeinderat beschlossene Klimaschutzkonzept sei hierzu ein wichtiger Baustein. Große Sorgfalt müsse bei der Ausweisung von neuen Gewerbegebieten gelten. Die Versiegelung von immer mehr Naturflächen zugunsten von Gewerbeansiedlungen könne kein dauerhaftes Rezept für die Zukunft sein.

In der anschließenden Wahl führt die Liste der SPD auf den ersten drei Plätzen, Jan Schatton aus Urmitz, Klaus Herbel aus Mülheim-Kärlich und Karin Rössler aus Weißenthurm das Spitzentrio an.  Alle Kandidaten wurden mit großer Mehrheit gewählt. Ihnen folgen: Siehe Liste unten.


Die Liste der Kandidaten von Platz 1 bis Platz 40 und drei Ersatz Kandidaten:

1 Jan Schatton, Urmitz /2 Klaus Herbel, Mülheim-Kärlich / 3 Karin Rössler, Weißenthurm / 4 Hartmut Schermuly, Kaltenengers / 5 Carmen Hunz-Gandert, St. Sebastian / 6 Erich Walter Distelkamp, Bassenheim / 7 Erna Schneider, Kettig / 8 Reinhold Pohl, Urmitz / 9 Harald Zils, Mülheim-Kärlich / 10 Andreas Zirwes, Weißenthurm / 11 Wilfried Zils, Mülheim-Kärlich / 12 Tuncay Kasap, Urmitz / 13 Stephan Schuth, Mülheim-Kärlich / 14 Christel Zeyen , Weißenthurm  / 15 Dagmar Schermuly, Kaltenengers / 16 René Dunkel, St. Sebastian / 17 Michael Wagner, Bassenheim  / 18 Eike Höfer , Urmitz / 19 Albert Weiler, Mülheim-Kärlich / 20 Konstantin Kneisler, Weißenthurm / 21 Jürgen Glahé, Mülheim-Kärlich / 22 Ulrich Böttinger, Kettig / 23 Karlheinz Dott, Urmitz / 24 Achim Bermel, Mülheim-Kärlich / 25 Peter Rennenberg, Weißenthurm / 26 Stefan Flöck, Mülheim-Kärlich / 27 Kemal Kurt, Kaltenengers / 28 Christa Schäfer, Mülheim-Kärlich / 29 Manfred Henneberger, Weißenthurm / 30 Dieter Aurass, Mülheim-Kärlich / 31 Karl-Heinz Schmalenbach, Weißenthurm / 32 Peter Moskopp, Mülheim-Kärlich / 33 Hans-Peter Braun, Bassenheim / 34 Jörg Münch, Mülheim-Kärlich /  35 Alwina Bullinger, Weißenthurm / 36 Eggo Ortmann, Mülheim-Kärlich / 37 Georg Fels, Kaltenengers / 38 Monika Hölzgen, Bassenheim / 39 Axel Holland, Mülheim-Kärlich / 40 Leonard Bullinger, Weißenthurm // Ersatzkandidaten: 41 Marion Höfer, Urmitz / 42 Svenja Bermel, Mülheim-Kärlich / 43 Herbert Dötsch, Weißenthurm

 

 
 

Homepage SPD GV Weißenthurm

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:17
Online:1

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info