Johannes Weiler

Persönliches

  • 1954 geboren
  • selbst. Maurermeister
  • verheiratet / 2 Kinder
  • echter Örmser

Funktionen / Ehrenamt

  • seit 2009 Ortsbeigeordneter

beruflicher Werdegang

  • 1968-1971 Ausbildung
  • 1985 Übernahme des väterlichen Betriebes und seither selbständig

Hobbies

  • Ski fahren
  • Lesen
  • Wandern

Ich stelle mich zur Wahl weil...

...ich Urmitz mit gestelten will.

Urmitz liegt mir am Herzen weil...

...es mein Geburtsort ist und Urmitzer offen+herzlich sind.

Meine politischen Schwerpunkte für Urmitz sind...

...bauaufsichtliche Tätigkeiten

Norbert Bahl bleibt Bürgermeister weil...

...er sein Amt mit Herzblut führt.

In Urmitz fühle ich mich wohl weil...

...es ein super Ort ist.

Kontakt

  • Kolpingstr. 8, Urmitz
  • Telefon/Fax: (0 26 30) 74 11
  • mail: johannes.weiler(at)spd-urmitz.de
 

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:17
Online:4

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info