Junge Genossen sind „Fit für Verantwortung“

Veröffentlicht am 21.02.2019 in Pressemitteilung

SPD Rheinland veranstaltete zweijähriges Bildungsprogramm für Nachwuchskräfte

 

In den letzten zwei Jahren führte die SPD Rheinland ein politisches Weiterbildungsprogramm durch, bei dem junge Genossinnen und Genossen für ehrenamtliche Tätigkeiten in der Kommunalpolitik erstes Handwerkszeug erlangten. Insgesamt nahmen 25 aktive junge Sozialdemokraten an den Seminaren teil. Dabei stand eine breite Palette an Themen auf der Tagesordnung. Von kommunalen Finanzen, über soziale Gerechtigkeit in Kommunen, bis hin zu einer modernen Wahlkampfplanung eigneten sich die engagierten Genossen an Wochenenden gemeinsam neue Fähigkeiten und Wissen an. Kombiniert wurden diese Angebote mit denen der Parteischule der SPD Rheinland-Pfalz. Mit den Teilnehmern wird nun ein Aktiven-Pool gebildet, dem langfristig weitere Seminare angeboten wird und für künftige Kommunalwahlen engagierten sowie fachlich kompetente Kandidaten unterstützen soll.

Konzipiert wurde die Schulungsreihe von Benedikt Oster, MdL, Vorsitzender der SPD Cochem-Zell, und Marc Ruland, MdL, Vorsitzender der SPD Mayen-Koblenz. „Unser Land ist die Summe seiner Kommunen. Genau deswegen ist es so wichtig, dass in den kommunalen Räten sich Menschen engagieren, die Lust haben, etwas zu gestalten und gleichzeitig wissen, wie dies praktisch umgesetzt werden kann. Wir als Sozialdemokraten sehen uns hier in der Verantwortung, dafür zu sorgen, dass auch kommende Generationen Engagement und besonders Fachkenntnis in der Kommunalpolitik aufweisen können. Wir sind begeistert von den Ideen und dem Tatendrang, den wir während den Seminaren bei den Teilnehmern erkennen konnte“, so Benedikt Oster, MdL und Marc Ruland, MdL. „Für mich als Teilnehmer war dieses Förderprogramm eine besondere Erfahrung. Ich habe einen geschärften Blick für kommunale Themen erhalten und weiß nun, was kommunale Räte alles selber für die Gesellschaft vor Ort erreichen können“, so ein junger Teilnehmer als Mayen-Koblenz, Johannes Schäfer (21). „Ein schöner Abschluss für dieses politische Bildungsprogramm bildeten einerseits das Coaching durch den renommierten Exekutive-Coach, Bernd Sander, sowie das gemeinsame Frühstück und Gespräch mit dem Vorsitzenden der SPD Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, MdL.“, so der Vorsitzende der SPD Rheinland, Hendrik Hering, MdL. An dem gemeinsamen Frühstück waren sich alle einig: Dieses Förderprogramm soll es auch künftig geben. „Wir werden das Programm, mit dem wir jungen Genossinnen und Genossen in unserem Rheinland mit der Kommunalpolitik vertraut machen, natürlich weiterführen. Unser Ziel ist es daher jetzt, die Themen weiter zu justieren, damit wir die kommenden Jahrgänge stets zeitgemäß ‚ausbilden‘“, so Benedikt Oster, MdL und Marc Ruland, MdL.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 09:30 Uhr - 11:30 Uhr Infostand der SPD Polch
SPD Polch -  Infostand  am Samstag, 25.05.2019  ab 9.30 Uhr vor dem REWE-Markt in Polch. SPD-Stadtbür …

Alle Termine

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:29
Online:4

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info