Junge Genossen sind „Fit für Verantwortung“

Veröffentlicht am 21.02.2019 in Pressemitteilung

SPD Rheinland veranstaltete zweijähriges Bildungsprogramm für Nachwuchskräfte

 

In den letzten zwei Jahren führte die SPD Rheinland ein politisches Weiterbildungsprogramm durch, bei dem junge Genossinnen und Genossen für ehrenamtliche Tätigkeiten in der Kommunalpolitik erstes Handwerkszeug erlangten. Insgesamt nahmen 25 aktive junge Sozialdemokraten an den Seminaren teil. Dabei stand eine breite Palette an Themen auf der Tagesordnung. Von kommunalen Finanzen, über soziale Gerechtigkeit in Kommunen, bis hin zu einer modernen Wahlkampfplanung eigneten sich die engagierten Genossen an Wochenenden gemeinsam neue Fähigkeiten und Wissen an. Kombiniert wurden diese Angebote mit denen der Parteischule der SPD Rheinland-Pfalz. Mit den Teilnehmern wird nun ein Aktiven-Pool gebildet, dem langfristig weitere Seminare angeboten wird und für künftige Kommunalwahlen engagierten sowie fachlich kompetente Kandidaten unterstützen soll.

Konzipiert wurde die Schulungsreihe von Benedikt Oster, MdL, Vorsitzender der SPD Cochem-Zell, und Marc Ruland, MdL, Vorsitzender der SPD Mayen-Koblenz. „Unser Land ist die Summe seiner Kommunen. Genau deswegen ist es so wichtig, dass in den kommunalen Räten sich Menschen engagieren, die Lust haben, etwas zu gestalten und gleichzeitig wissen, wie dies praktisch umgesetzt werden kann. Wir als Sozialdemokraten sehen uns hier in der Verantwortung, dafür zu sorgen, dass auch kommende Generationen Engagement und besonders Fachkenntnis in der Kommunalpolitik aufweisen können. Wir sind begeistert von den Ideen und dem Tatendrang, den wir während den Seminaren bei den Teilnehmern erkennen konnte“, so Benedikt Oster, MdL und Marc Ruland, MdL. „Für mich als Teilnehmer war dieses Förderprogramm eine besondere Erfahrung. Ich habe einen geschärften Blick für kommunale Themen erhalten und weiß nun, was kommunale Räte alles selber für die Gesellschaft vor Ort erreichen können“, so ein junger Teilnehmer als Mayen-Koblenz, Johannes Schäfer (21). „Ein schöner Abschluss für dieses politische Bildungsprogramm bildeten einerseits das Coaching durch den renommierten Exekutive-Coach, Bernd Sander, sowie das gemeinsame Frühstück und Gespräch mit dem Vorsitzenden der SPD Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, MdL.“, so der Vorsitzende der SPD Rheinland, Hendrik Hering, MdL. An dem gemeinsamen Frühstück waren sich alle einig: Dieses Förderprogramm soll es auch künftig geben. „Wir werden das Programm, mit dem wir jungen Genossinnen und Genossen in unserem Rheinland mit der Kommunalpolitik vertraut machen, natürlich weiterführen. Unser Ziel ist es daher jetzt, die Themen weiter zu justieren, damit wir die kommenden Jahrgänge stets zeitgemäß ‚ausbilden‘“, so Benedikt Oster, MdL und Marc Ruland, MdL.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:56
Online:1

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info