Nahles: Offensiv mitbestimmen

Veröffentlicht am 10.03.2009 in Arbeit

Andrea Nahles sieht in der Bewältigung der Krise auch neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Arbeitsmarkt der Zukunft - mit starker Mitbestimmung und Arbeitsversicherung.

Nahles forderte in Bremen einen "Aufbruch in ein Jahrzehnt, wo es mehr gemeinsame Verantwortung gibt zwischen Finanzsektor, Politik und Wirtschaft und Gesellschaft." "Derzeit brennt die Hütte und die Politik muss löschen", erinnerte sie auf einer "Das Neue Jahrzehnt"-Veranstaltung zum Thema Gute Arbeit und soziale Sicherheit. Mit den bisherigen Maßnahmen habe die Bundesregierung auf Druck der SPD das Notwendige zum richtigen Zeitpunkt getan. Aber: "Nach dem Löschen müssen wir uns über die Brandursachen unterhalten und wie wir in Zukunft die Brände verhindern."

Neben finanzpolitischen Maßnahmen, wie einer Börsenumsatzsteuer oder besseren Verbraucherschutz für Kleinaktionäre, gehe es auch um mehr Demokratie und Mitbestimmung, so Nahles. Denn es sind die Beschäftigten in den Betrieben, die sich für ihre Kollegen, ihre Auszubildenden und ihren Standort einsetzen. "In den letzten 20 Jahren wurde Mitbestimmung hauptsächlich verteidigt und abgewehrt", erklärte Nahles. Jetzt sei es Zeit, in die Offensive zu gehen.

Als Leitbild für Gute Arbeit im neuen Jahrzehnt schlug Nahles eine "neue Balance von Leben und Arbeit" vor. In Zukunft müssten Aufstiegsmöglichkeiten jedem offen stehen - nicht nur den gut Qualifizierten, unterstrich die stellvertretende Parteivorsitzende. Sie verwies auf das Modell der Arbeitsversicherung, wie es die SPD bereits in ihrem Hamburger Programm skizziert hat. Darin wird die klassische Arbeitslosenversicherung, die erst sichert, wenn die Arbeit schon verloren war, zu einer Versicherung umgewandelt, die jedem zu jeder Zeit die Möglichkeit zur Weiterbildung zusichert. Damit die Menschen gestärkt aus der Krise herausgehen.

Es gibt Gestaltungsmöglichkeiten für Gute Arbeit, wenn Politik mutig und entschlossen handelt. Denn: "Wir befinden uns an einem historischen Wendepunkt", weiß die stellvertretende SPD-Vorsitzende.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:33
Online:2

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info