Dr. Alexander Wilhelm: „1. Mai ist gerade während der Corona-Pandemie besonders wichtig.“

Veröffentlicht am 01.05.2020 in Pressemitteilung

Seit 1949 feiern wir in jedem Jahr am 1. Mai den Tag der Arbeit mit unseren Genossinnen und Genossen bei Kundgebungen auf Straßen und Plätzen. 2020 ist das so nicht möglich. Dazu betont der Direktkandidat im Wahlkreis 12 und stellvertretende Vorsitzende der SPD Mayen-Koblenz, Dr. Alexander Wilhelm, Staatssekretär:

„Auch wenn wir den 1. Mai in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt gemeinsam miteinander begehen können, ist dieser Tag gerade während der Corona-Pandemie besonders wichtig. Viele Menschen sind durch die Ausbreitung des Virus vor besondere Herausforderungen gestellt. Unverschuldet sind sie von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit betroffen. Das gilt für Beschäftigte ebenso wie für Selbstständige.

Gemeinsam mit unseren Genossinnen und Genossen im Bund greift die SPD-geführte Landesregierung den Bürgerinnen und Bürgern mit vielfältigen Initiativen unter die Arme. Besonders wichtig sind dabei die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes und der erleichterte Zugang zu Sozialhilfen, die die Bundes-SPD durchsetzen konnte. Inzwischen ist auch die Soforthilfe des Landes Rheinland-Pfalz für kleine und mittlere Unternehmen dank des Einsatzes der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ISB erfolgreich angelaufen. Aber auch durch die vielen kleineren Projekte und Initiativen, wie die Schaffung von Rückzugsmöglichkeiten für besonders schutzbedürftige Wohnungslose oder die Vermittlung von freiwilligen Helferinnen und Helfern durch die Jobcenter in Koblenz, Cochem und Ahrweiler gelingt es uns in der momentanen Situation direkt und unbürokratisch zu helfen. Gerade die große Zahl an Menschen, die sich während der Corona-Pandemie freiwillig zur Unterstützung der Gesundheitsämter, Fieberambulanzen und Info-Hotlines oder bei der von den Jusos ins Leben gerufenen Nachbarschaftshilfe gemeldet haben zeigt: Trotz des Abstandsgebotes rücken wir im „Zusammenland Rheinland-Pfalz“ noch enger zusammen.

Ob durch Banner und Plakate in unseren Fenstern oder in sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #SolidarischNichtAlleine zeigen wir auch in diesem Jahr unsere Solidarität. Diese gilt aktuell vor allem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Lebensmittelgeschäften, die uns unter eigenem Infektionsrisiko mit dem Lebensnotwendigen versorgen,  dem medizinischen Fachkräften in Kliniken und Pflegeeinrichtungen, dem Personal von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst und den vielen anderen Berufsgruppen, die unser Leben während des „Lock-Downs“ aufrecht erhalten haben. Besonders möchte ich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes allgemein und der Gesundheitsämter im Speziellen hervorheben. Im alltäglichen Leben stehen sie selten im Fokus, doch gerade während der Krise sehen wir, wie wichtig sie für uns alle sind. Für diesen Einsatz und die hervorragende Arbeit meinen herzlichen Dank!“

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:7
Online:1

05.06.2020 19:15 Bernhard Daldrup zu Kommunen im Konjunkturpaket
Milliardenschwere Entlastung der Kommunen im Konjunkturpaket Der Bund erstattet den Kommunen für das Jahr 2020 die Hälfte der Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 5,9 Milliarden Euro. Darüber hinaus erhöht er dauerhaft seinen Anteil an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose. Die Städte und Gemeinden haben dadurch jedes Jahr vier Milliarden Euro mehr in den Kassen. Die

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

Ein Service von websozis.info