Wilhelm Anheier: „Jede Stimme zählt“

Veröffentlicht am 31.05.2018 in Pressemitteilung

Verbandsbürgermeisterkandidat Wilhelm Anheier (SPD) gibt auf letzten Metern des Wahlkampfes alles

 

Der Endspurt der Verbandsbürgermeisterwahlen in der Pellenz hat begonnen! Der sozialdemokratische Verbandsbürgermeisterkandidat Wilhelm Anheier ist seit Wochen innerhalb der Pellenzgemeinde von Tür-zu-Tür unterwegs. Dabei gilt für ihn zu aller erst: Zuhören. Bei den Haustürbesuchen stellte Anheier sich und seine politischen Ziele für die Pellenz vor: „Ich gehe seit dem 2. Mai mehrmals die Woche mit Genossinnen und Genossen in der Pellenz von Tür zu Tür. Somit konnten wir an mehrere hundert Türen ‚klopfen‘ “.

Dabei unterstützte ihn auch der Andernacher Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mayen-Koblenz, Marc Ruland. „Wilhelm Anheier steht für neue Ideen und Elan. Genau das braucht die Pellenz in den kommenden Jahren. Frischer Wind und neue Ideen tun der Pellenz gut. Deshalb am 10. Juni Willi wählen!“, so Ruland.

„Jetzt – kurz vor der Wahl – werden wir täglich die Menschen an den Wohnungstüren ansprechen und den Dialog suchen. Damit schaffen wir über dem bisherigen Angebot von Bürgersprechstunden im Rathaus hinaus Angebote, bei denen Bürger ihre Anliegen vortragen können“, unterstreicht Anheier. „Nach den Bürgerdialogen weiß ich meine politischen Themenschwerpunkte bestätigt. Daher gilt es in Zukunft unter anderem die ärztliche Versorgung auf dem Land zu sichern, den ÖPNV für generationenübergreifende Mobilität auszubauen sowie unseren Wirtschaftsstandort durch einen flächendeckenden Breitbandausbau für die Zukunft zu rüsten. Zusätzlich ist für eine zukunftsstarke Pellenz unabdingbar, dass Kita- und Ganztagsschulbetreuungsplätze ausreichend vorhanden sind. Zu einer lebenswerten Pellenz gehört für mich auch, dass unser Kulturprogramm moderner wird und Bürgerbusse unsere Infrastruktur aufwerten.“

Diese Themen möchte Anheier mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam angehen. Ziel ist es eine Vision „Pellenz 2030“ zu entwickeln und dabei betont auf Mitsprache im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprozesses zu setzen. Wenn die Bürgerinnen und Bürger Anheier an ihrer Haustür nicht antrafen, so können sie den SPD-Verbandsbürgermeisterkandidaten stets bei einer seiner zahlreichen Infostände in der Pellenz ansprechen.

„In den letzten Wochen wurde deutlich, dass es am 10. Juni um jede Stimme geht. Die Bürgerinnen und Bürger wollen einen Wechsel hin zu mehr Elan und Engagement in ihrer Verbandsgemeinde. Ich rufe alle Pellenzer auf am 10. Juni wählen zu gehen! Denn wir wissen alle: Die Pellenz kann mehr! Mit Tatendrang und neuen Ideen für unsere Pellenz wirken, das ist mein Leitbild. Ich will gestalten statt verwalten“, so der Verbandsbürgermeisterkandidat Anheier abschließend.Weitere Infos unter: www.wilhelm-anheier.de

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:15
Online:1

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info