SPD wirbt für Verstetigung der Jugendforen

Veröffentlicht am 03.07.2022 in Aktuell

VG Weißenthurm. Am Dienstag, den 24. Mai kam der Ausschuss für Bildung, Jugend und Familie zusammen, um u.a. über die Ergebnisse der verbandsweiten Jugendforen zu sprechen. Ursprünglich als Idee der SPD geboren, einen zentralen Jugendrat für mehr Jugendbeteiligung zu gründen, entwickelte sich die Idee zum Kompromiss, stattdessen flächendeckend Jugendforen durchzuführen. Gesagt, getan: Sozialarbeiterin Angela Just („That‘s it“) konnte dem besagten Ausschuss einen umfangreichen Bericht über die Ergebnisse der ersten Welle an Jugendforen präsentieren.

Die Jugendforen wurden in allen Städten und Gemeinden innerhalb der VG Weißenthurm beworben und jeweils örtlich durchgeführt. Zusätzliches Augenmerk erfuhr das Schulzentrum in Mülheim-Kärlich, da hier naturgemäß viele Jugendliche zusammenfinden. Die Jugendforen wurden wechselhaft besucht, was im Einzelfall mit den sozialen Bindungen in den Cliquen oder der spontanen Wetterlage zum jeweiligen Termin begründet werden kann. Obgleich keine detaillierten Zahlen aufgezeichnet wurden, kann geschätzt werden, dass gut über 100 bis 150 Jugendliche an den Einzelforen in den Orten teilgenommen haben, konkreter etwa 12 bis 30 Jugendliche pro Gemeinde.

Die von den Jugendlichen hervorgebrachten Anregungen waren unterschiedlich, fanden aber Gemeinsamkeiten. Neben ganz konkreten Wünschen, zum Beispiel einem modernen Skatepark, besuchsfreundlicheren Zeiten im jeweiligen Jugendtreff, freiem WLAN oder einem Cage Soccer, stach ein grundsätzlicher Aspekt wiederholt hervor: Jugendliche möchten sich engagieren und wünschen sich entsprechende Optionen. Während die praktischen Anregungen gleich von der Jugendsozialarbeit aufgegriffen wurden, stellt sich das Angebot für junge Menschen, sich zu engagieren, als eine Aufgabe für alle heraus: Vereine, besonders im Sport, Pfadfinder, Tanzgruppen, Blaulichtorganisationen (Feuerwehr, Rotes Kreuz, usw.) und nicht zuletzt – jedenfalls für die älteren Jugendlichen – vielleicht eine passende Partei.

Klaus Herbel, Vorsitzender der SPD VG Weißenthurm, erklärt: „Ich danke der Jugendsozialarbeit für die mit Hingabe organisierten Jugendforen und die Aufbereitung der Ergebnisse. Nicht zu unterschätzen ist, dass diverse Veranstaltungen wegen Corona-Wellen abgesagt und neu angesetzt werden mussten. Dass das trotzdem ordentlich funktioniert hat, ist nicht selbstverständlich und lobenswert.“

Hierzu ergänzt Svenja Budde, Juso-Kreisvorsitzende aus Mülheim-Kärlich: „Wir entnehmen den Ergebnissen, dass Jugendforen erfolgreich durchgeführt werden können. Da die Akzeptanz der Foren in Summe eher positiv ausfiel, sollten wir dieses Format verstetigen. Die Foren haben gezeigt, dass Jugendliche sich einbringen möchten und manche Anregungen unkompliziert umgesetzt werden können.“

(Bildunterschrift: Klaus Herbel und Svenja Budde vor dem Jugendtreff in Mülheim-Kärlich)

 
 

Homepage SPD VG Weißenthurm

Willkommen in Urmitz

Dr. Thorsten Rudolph MdB

Besucher:499253
Heute:26
Online:1

15.08.2022 12:18 Kanzler Olaf Scholz
„WIR STEHEN ZUSAMMEN“ Kanzler Olaf Scholz hat angesichts des Kriegs in Europa und der steigenden Preise zum Zusammenhalt aufgerufen. Allen werde geholfen, um gut durch den Winter zu kommen. Die Lage im Herbst und Winter werde schwierig, man sei aber vorbereitet, „damit wir als Land gemeinsam durch diese Zeit gehen können, damit wir zusammenstehen“, sagte… Kanzler Olaf Scholz weiterlesen

15.08.2022 12:00 Spitzensportförderung neu denken
Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Analyse der staatlich geförderten Spitzensportentwicklung „Warum ist es uns das wert?“ von Athleten Deutschland e.V., fordert die SPD-Fraktion im Bundestag, die finanzielle Spitzensportförderung zu reformieren. „Athleten Deutschland legt mit der heute veröffentlichten Analyse den Finger in die Wunde der deutschen Spitzensportförderung. Auch im Sportausschuss Anfang Mai gingen die Stellungnahmen der… Spitzensportförderung neu denken weiterlesen

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

Ein Service von websozis.info