Julia Klöckner auf Kuschelkurs mit der AfD?

Veröffentlicht am 04.05.2018 in Landespolitik

Rheinland-pfälzische CDU-Chefin mit guten Wünschen für rechte Veranstaltung auf dem Hambacher Schloss

 

Für kommenden Samstag, den 5. Mai, hat der Ökonom und bekennende AfD-Wähler Max Otto rund 1250 Anhänger der rechtspopulistischen Szene auf das Hambacher Schloss in Neustadt eingeladen. Er ruft sie als „verfassungstreue Bürger“ zur Teilnahme am „Neuen Hambacher Fest“ auf. Unter anderem AfD-Chef Jörg Meuthen soll bei der Veranstaltung zu ihnen sprechen. Auf der Internetseite „www.neues-hambacher-fest.de“ führen die Organisatoren „Gute Wünsche zum Neuen Hambacher Fest“ von hochrangigen CDU-Bundespolitikern auf. Zuallererst wird ein Schreiben von der rheinland-pfälzischen CDU-Vorsitzenden und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zitiert. Darin heißt es: „… Frau Klöckner bittet um Ihr Verständnis und wünscht Ihnen eine gute Veranstaltung. Bitte grüßen Sie herzlich von ihr.“ Auch von CDU-Kanzleramtschef Helge Braun werden Grüße übermittelt. Er wünscht der Veranstaltung einen guten Verlauf.

 

Dazu erklärt Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

 

„Es entsetzt und schockiert mich, diese guten Wünsche von Frau Klöckner und Herrn Braun im Internet öffentlich zu lesen! Die Rechten rund um Max Otte und AfD-Chef Jörg Meuthen nutzen das Hambacher Schloss, unser rheinland-pfälzisches Wahrzeichen der Demokratie, nicht zum ersten Mal für ihre demokratiefeindlichen Zwecke aus. Von solchen rechten Veranstaltungen irgendwelcher selbsternannter ‚verfassungstreuer Bürger‘ und ihrem falsch verstandenen Patriotismus müssen sich alle Demokraten klar und deutlich distanzieren.

Es kann natürlich sein, dass Julia Klöckner und ihre Unions-Kollegen beim Versand der schriftlichen Absagen nicht sorgfältig genug geprüft haben, an wen sie ihre guten Wünsche zum Gelingen der Veranstaltung richten. Das wäre dann hochgradig unprofessionell und schlampig. Vielleicht steckt hinter genau diesen Zeilen aber auch System: Politiker der Schwesterparteien CDU/CSU kurz vor der Landtagswahl in Bayern auf Kuschelkurs mit AfD-Anhängern?

Egal welche Absicht – eine solche schriftliche Verbrüderung mit den Rechten werden wir als SPD-Landesverband nicht akzeptieren. Ich fordere die rheinland-pfälzische CDU-Chefin und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, den Kanzleramtschef Helge Braun und die anderen namentlich genannten Bundespolitiker auf, sofort zu ihren „Guten Wünschen zum Neuen Hambacher Fest“ Stellung zu beziehen.“

 

Über diesen Link können Sie die „Guten Wünsche zum Neuen Hambacher Fest von Mitgliedern der Bundesregierung und Abgeordneten des Bundestages“ nachlesen: https://neues-hambacher-fest.de/

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:36
Online:2

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info