SPD: Schülerbeförderung im Kreis weiterhin auf der Tagesordnung der Kreisgremien

Veröffentlicht am 26.03.2010 in Fraktion


MAYEN-KOBLENZ. Für die SPD-Fraktion im Kreistag Mayen-Koblenz bleibt die Frage der „kostenlosen Schülerbeförderung im Kreis Mayen-Koblenz“ weiterhin auf der Tagesordnung der Kreisgremien. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Rolf Schäfer bezieht dazu wie folgt Stellung:

„Es ist schlichtweg falsch, dass die SPD-Fraktion zum wiederholten Male die Entscheidung über eine erweiterte Schülerbeförderung im Kreistag vertagen wollte. Richtig ist, dass wir die Frage einer weitergehenden „kostenlosen Schülerbeförderung für alle Schülerinnen und Schüler im Kreis Mayen-Koblenz“ im zuständigen Fachausschuss – dem Schulträgerausschuss – diskutieren und erörtern wollten, nachdem die Kreisverwaltung die Kosten für eine kostenlose Schülerbeförderung auf den Tisch gelegt hat. Für die Mai-Sitzung dieses Gremiums werden wir unseren Antrag erneut einbringen. Wir sind gespannt, was die schwarz-gelben Vertreter der Koalition im Kreistag wirklich für die Verbesserung der Schülerbeförderung tun möchten.“

Der Vorsitzende der SPD im Kreis, Clemens Hoch, MdL, zeigt sich enttäuscht, dass die Vertreter der schwarz-gelben Koalition im Kreis anscheinend „eher an hohen Wellen und Öffentlichkeitswirkung als an einer wirklichen Verbesserung des Schülerbeförderung interessiert sind. So haben die Vertreter mit ihrer Entscheidung für eine Resolution und gegen die Beratung im zuständigen Ausschuss vorgezogen, sich in Wahlkampfparolen zu verlieren statt Lösungen für das Problem zu suchen.“

Ein Blick in die Historie der Schulgesetzgebung macht deutlich, dass schon seit 1964 die Kosten der Schülerbeförderung für Grund- und Hauptschulen vom Land übernommen werden. 1980 übertrug die CDU-Landesregierung die Aufgabe der Schülerbeförderung auf die Landkreise und kreisfreien Städte als Pflichtaufgabe der Selbstverwaltung. Nunmehr hat die SPD-Landesregierung beschlossen, dass zusätzlich auch die Schüler an Realschulen Plus profitieren und übernimmt für die Landkreise dazu die vollen Kosten der Schülerbeförderung.

„Bei rund 200.000 Schülern in Rheinland-Pfalz gelangen nun 60.000 Schülerinnen und Schüler von Realschulen Plus zusätzlich kostenlos zur ihrer Schule. Durch die deutliche Erhöhung der Einkommensgrenzen für Eltern mit Kindern an einem Gymnasium oder einer IGS können nun zusätzlich rund 27.000 Schüler kostenlos zu ihrer Schule befördert werden. Dies alles zeigt, dass die Regelung der SPD-Landesregierung ein Mehr zum früheren Status quo ist. Dies unterstreicht dick und breit die inhaltliche Leere der - von CDU und FDP initiierten - Resolution. Der Kreis ist in der Verantwortung, Antworten auf die Frage der Schülerbeförderung zu geben, was nach wie vor seine Pflichtaufgabe ist. Wir Sozialdemokraten im Kreis sind an Lösungen und echten Verbesserungen interessiert“, betont Marc Ruland, jugend- und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:31
Online:1

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info