SPD-Nachwuchs startet Wahlkampf für ihren Spitzenkandidaten Marc Ruland

Veröffentlicht am 28.04.2009 in Aktionen

Jusos mit Informationen zur Kommunalwahl und Osterpräsent

MAYEN-KOBLENZ. Die jungen Sozialdemokraten gingen mit ihrem Spitzenkandidaten Marc Ruland am Ostersamstag auf eine Tour durch den Landkreis Mayen-Koblenz. „Bei strahlendem Sonnenschein verschenkten wir über 1.000 Ostereier und Schokohase. Wir konnten dabei die Gelegenheit nutzen, um mit Bürgerinnen und Bürgern über aktuelle kommunalpolitische Themen zu diskutieren.“, so Sven Roedig, Pressesprecher der Jusos Mayen-Koblenz.
Bei der Ostertour konnten sich die Jusos und ihr 27-jähriger Spitzenkandidat Marc Ruland, der auf Platz 11 der SPD-Kreistagsliste steht, prominenter Unterstützung erfreuen. Die stv. SPD-Parteivorsitzende und Bundestagsabgeordnete Andrea Nahles ließ es sich nicht nehmen, den jungen Kandidaten bei seinem ersten eigenen Straßenwahlkampf zu unterstützen.

Begonnen haben die Kreis-Jusos am Krufter Dorfplatz und fuhren dann weiter nach Mülheim-Kärlich, wo sie den jungen Bürgermeister- und Kreistagskandidaten Axel Holland unterstützten: „Wie von mir bereits bei meiner Nominierung angekündigt, arbeite ich nur zu gern mit den Jusos Mayen-Koblenz zusammen. Denn Marc Ruland und sein Team treten für dieselben Ziele ein, die auch ich für Mülheim-Kärlich als Schwerpunkte sehe: Jugend und Bildung. Diese Themenbereiche sind viel zu wichtig, als dass wir sie isoliert betrachten können. Hier bedarf es einer koordinierten, gemeinschaftlichen Vorgehensweise, denn zusammen können wir wesentlich mehr erreichen. Daher kann sich Marc Ruland auch meiner Unterstützung sicher sein.“ Schließlich führte die Reise weiter durch den Landreis nach Polch, Vallendar und endete in Andernach.

Ein heiß diskutiertes Thema an den Infoständen im Landkreis war Schule und Bildung. Viele Bürgerinnen und Bürger kritisierten die schlechte und veraltete Schulausstattung der weiterführenden Schulen im Kreis. „Wer in den letzten Jahren Schulen im Kreis besuchte oder im Gespräch mit Schülern, Lehrern oder auch Eltern stand, der weiß, wie es um die Ausstattung der weiterführenden Schulen im Landkreis bestellt ist. Es scheint, als wenn auch der neue CDU-Landrat hier die Augen fest vor der Realität verschließt. Bislang konnten wir keine Maßnahmen der Kreisverwaltung feststellen, die die bestehenden Defizite angehen würden“, so Marc Ruland. „Wer nicht frühzeitig in die Köpfe der jungen Generation investiert, der verpasst die Zukunft von morgen. Denn gerade in Zeiten knapper Kassen können und dürfen wir es uns nicht leisten, bei der Bildung zu sparen. Wer in die Bildung investiert, investiert in die Zukunft unserer Gesellschaft. Dafür stehen wir als Jusos; dafür stehe auch ich! Hierzu möchte ich gerne meinen Beitrag leisten.“ so Ruland abschließend.

Weitere Informationen unter: www.ilovemyk.de

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:33
Online:1

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info