Ruland (SPD): „Visionen anregen, den Landkreis gestalten!“

Veröffentlicht am 02.07.2017 in Pressemitteilung

Sozialdemokraten in Mayen-Koblenz bestärkt durch erfolgreichen Rhein-Eifel-Dialog


Mayen-Koblenz. „Heimat neu denken. Gemeinsam gestalten. Zukunft erleben.“ Unter diesem Motto trafen sich am 17. Juni insgesamt zahlreiche Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Mayen-Koblenz in der Halle 129 in Mayen zur Auftaktveranstaltung des Rhein-Eifel-Dialogs.

Dieser bietet eine neue Beteiligungsplattform, durch die mehr Bürgerinnen und Bürger dazu angeregt werden sollen, ihre eigenen Interessen und Bedürfnisse in die Politik vor Ort einfließen zu lassen und Veränderung selbst aktiv zu gestalten. „Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wollen wir Phantasie und Visionen anregen und damit den Anstoß geben für die Entwicklung von Zukunftsperspektiven für unseren Landkreis“, so der Vorsitzende der Sozialdemokratie im Kreis, Marc Ruland, MdL.

Insgesamt vier themenbezogene Arbeitsgruppen hatten sich am Vormittag des 17. Junis gebildet, um gemeinsam, kritisch und konstruktiv über die politischen Handlungsfelder „Umwelt und Verkehr“, „Gesundheit im ländlichen Raum“, „Bildung“ sowie „Bürgerbeteiligung und Teilhabe“ zu diskutieren und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Über den Verlauf der gesamten Veranstaltung hinweg konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Vorschläge für einen modernen Landkreis direkt einbringen und diese gemeinsam mit aktiven Kommunalpolitikern beraten. So zeigten sich neben Ruland auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Kreistag, Achim Hütten, oder die Urbarer Ortsbürgermeisterin Karin Küsel von der Kreativität, den Ideen und Lösungsvorschlägen der Bürgerinnen und Bürger beeindruckt. Auch die Vielfalt der Arbeitsgruppen fiel den Verantwortlichen für den Rhein-Eifel-Dialog positiv auf.

„So arbeiteten Jung und Alt, Frauen und Männer und verschiedene Berufsgruppen daran, gemeinsam das Leben in unserem Landkreis weiter zu verbessern. Uns geht es darum, schon jetzt, frühzeitig, mögliche Schwerpunkte und Interessen der Menschen im Landkreis Mayen-Koblenz zu sammeln, nachzufragen, wo Veränderungswünsche deutlich werden und somit eine frühe programmatische Grundlage für die kommende Kommunalwahl zu schaffen. Wir freuen uns sehr über die rege Beteiligung und produktiven Diskussionen, die wir auch nach unserer Auftaktveranstaltung fortsetzen wollen“, so Ruland abschließend.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:2
Online:2

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info