Mitgliederversammlung mit Wahlen - SPD rüstet sich für Zukunft

Veröffentlicht am 24.01.2020 in Pressemitteilung


VG Weißenthurm. Am 24. Januar fand im Restaurant La Dolce Vita, in der sozialdemokratische Hochburg Urmitz, die Mitgliederversammlung mit Wahlen statt. Der Vorsitzende des SPD-Gemeindeverbandes, Klaus
Herbel, durfte 35 gut gelaunte Mitglieder willkommen heißen.

Als Ehrengäste durfte der Verband den SPD-Kreisvorsitzenden Marc Ruland (MdL) sowie dessen
Stellvertreterin Karin Küsel, Bürgermeisterin von Urbar, begrüßen. Neben dem Fraktionsvorsitzenden
Jan Schatton und dem Urmitzer Bürgermeister Norbert Bahl (SPD) nahmen weitere Beigeordnete,
Ortsvorsitzende, Rät/innen und aktive Mitglieder an der Versammlung teil.

Nach der Begrüßung der Anwesenden und traditioneller Totenehrung, berichtete der Vorsitzende
Herbel über die Arbeit des Verbandes im letzten Jahr und fasste die Ergebnisse der Kommunalwahl
zusammen. Der dazugehörige Finanzbericht wurde von der Kassiererin Karin Rössler vorgestellt. Der
Vorstand einschließlich der Kassenführung wurde für seine gute Arbeit gelobt und entlastet.
Der Faktionssprecher der SPD, Jan Schatton, nutzte die Versammlung für einen ausführlichen Bericht
über die Arbeit im Verbandsgemeinderat. Themen waren der Fortschritt bei den Kindergärten, die
Investitionen in Schulen und die freiwilligen Feuerwehren. Die Versammlung dankte Schatton für
über 10 Jahre intensive Arbeit.

Den anregenden Berichten von Ruland (MdL) und Küsel folgte eine Diskussion zu den bisherigen
Straßenausbaubeiträgen. Durch zukünftig wiederkehrende Abgaben möchte die Landesregierung
insbesondere junge Familien entlasten. Wohnungsbaukonzerne sollen an den Straßenbaukosten
beteiligt bleiben. Ruland betonte bei dieser Gelegenheit das Solidarprinzip.

Die anschließenden Wahlen bestätigten den Vorsitzenden Klaus Herbel (Mülheim-Kärlich) mit 97%
Zustimmung im Amt. Als 2. Vorsitzender wurde erneut Erich Distelkamp (Bassenheim) gewählt, dem
die Versammlung für sein besonderes Engagement im vergangenen Wahlkampf 2019 dankte.
Neu eingeführt wurde das Amt des Geschäftsführers mit Zuständigkeit für Öffentlichkeitsarbeit und
Koordination. Erstmalig in diese Funktion wurde auf Vorschlag des Vorstandes der 23-jährige Jan
Badinsky (Mülheim-Kärlich) gewählt. Des Weiteren wurden Karin Rössler (Weißenthurm) als
Kassiererin sowie Carmen Hunz-Gandert (St. Sebastian) als Schriftführerin in ihren Ämtern bestätigt.
Als Beisitzende komplettieren den neuen Vorstand Dagmar Schermuly (Kaltenengers), Stephan
Schuth (Mülheim-Kärlich), Reinhold Pohl (Urmitz) sowie Andreas Zirwes (Weißenthurm).

Das Schlusswort nutzte der Vorsitzende Klaus Herbel, um allen Mitgliedern für Ihre Arbeit zu danken
und einen optimistischen Blick auf die zukünftige Arbeit zu werfen: „Die SPD hat in der Region einen
guten Ruf. Die Menschen können sich auf uns verlassen!“, resümierte er.

 
 

Homepage SPD GV Weißenthurm

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:86
Online:2

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info