Mayener SPD und Kreis-SPD wollen gemeinsam Schulstandort stärken

Veröffentlicht am 26.04.2009 in Bildung

Rolf Schäfer
Presseerklärung:

SPD Rats- und Kreistagsmitglieder wollen Schulstandort stärken

Vertreter der Mayener SPD Stadtratsfraktion und der SPD Kreistagsfraktion Mayen-Koblenz besuchten die Genoveva-Schule in Mayen. Die Sonderschule G steht in Trägerschaft des Landkreises Mayen-Koblenz und ist in den Räumen des „alten Krankenhauses“ untergebracht. Seit Jahren bemängeln Elternvertreter und die jeweiligen Schulleitungen die Raumsituation und die bedarfsgerechte Ausstattung der Schule. Der Schulträger hat sich zwar um die Schule bemüht. Der Standort hat diesem Bemühen allerdings Grenzen gesetzt.

Die Leiterin der Schule, Frau Doris Konrad, die Elternvertreter Frau Elisabeth Lauterbach und Günter Hoppe, begrüßten die Sozialdemokraten in den Räumen der Genovevaschule. Insgesamt werden inzwischen 50 Schüler in der Schule pädagogisch betreut. Die Zahl ist in den letzten Jahren ständig gestiegen. Insgesamt wird in 7 Klassen unterrichtet, wobei jede Klasse von zwei pädagogischen Fachkräften geleitet wird. Das SPD Kreistagsmitglieder Klara Heuft zollte der pädagogischen Arbeit in der Sonderschule ein Lob. Trotz der schlechten Rahmenbedingungen seien die Schulräume liebevoll gestaltet, so die Vertreterin der SPD Kreistagsfraktion im Schulträgerausschuss. Dies belege seitens der pädagogischen Fachkräfte eine überaus positive Einstellung zur Einrichtung und der pädagogischen Arbeit vor Ort.
Die SPD Vertreter, Schulleitung und Elternvertreter waren sich allerdings darin einig, dass sich die Schule in den Räumen des „alten Krankenhauses“ nicht entwickeln kann. Die Räume sind teilweise feucht und entsprechen nicht den Anforderungen einer Förderschule. Das Freigelände ist ebenfalls weder zeitgemäß noch kindgerecht zu gestalten. Die SPD Vertreter sprachen daher eine denkbare Alternative an. Durch Überlegungen zur Realschule „plus“ wird eine Lösung an einem anderen Schulstandort denkbar. In Zukunft werden keine Hauptschulen und keine Realschulen in der bisherigen Form mehr existieren. Die Realschule plus wird als neue Schulform in Mayen voraussichtlich im Jahre 2010 entstehen. Die bisherigen Hauptschulstandorte werden in dem Zusammenhang überprüft und sich neu ordnen müssen.
In Mayen verbleibt am Schulstandort St. Veit in jedem Falle die Grundschule als Ganztagsschule. Um den Schulstandort zu stärken regen die Sozialdemokraten daher an zu prüfen, ob am Standort St. Veit ein Integrationsmodell unter Einbindung der Genoveva-Schule verwirklicht werden kann. Die Genoveva-Schule als Sonderschule G befindet sich in Trägerschaft des Landkreises. Der Schulstandort St. Veit könnte den Anforderungen gemäß ausgebaut werden. Die Vertreter der SPD Kreistagsfraktion und der Mayener Stadtratsfraktion erklärten gegenüber den Elternvertretern und der Schulleiterin Doris Konrad, dass in den nächsten Tagen seitens der SPD Fraktionen eine dahin gehende Initiative gestartet würde.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:31
Online:1

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info