Gute ärztliche Versorgung in der Region sicherstellen

Veröffentlicht am 27.05.2011 in Fraktion

SPD-Kreistagsfraktion trifft „Ärztenetz Vordereifel“

Mayen-Koblenz. Wie sieht die hausärztliche und fachärztliche Versorgung in den nächsten 5, 10 oder 15 Jahren in der Region aus? Welche Versorgungsmodelle sind für die Region interessant und umsetzbar? Es wird weniger Arztpraxen geben bei einer steigenden Anzahl der Versorgungsanforderungen durch die Patienten in der Region. Wie kann unter diesen Bedingungen die ärztliche Versorgung gesichert werden?

Um diese und andere gesundheitspolitischen Fragen ging es bei einem Gedankenaustausch der Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion um ihren Vorsitzenden Achim Hütten mit den Vertretern des Ärztenetzes Vordereifel, Herrn Helmut Sondermann und Herrn Jörg Hassenpflug.
Die demographische Entwicklung der alternden Gesellschaft mache auch vor den Medizinern in der Region nicht halt. Ihr Durchschnittsalter sei in den letzten Jahren kontinuierlich auf 55 Jahre gestiegen, gleichzeitig sinke die Anzahl der Medizinstudenten, so die beiden Vertreter des Ärztenetzes.
Das Ärztenetz Vordereifel ist ein Zusammenschluss von ausschließlich niedergelassenen Ärzten in einem Gebiet von Kempenich bis Münstermaifeld sowie von Mendig bis Arft, in dem rund 60000 Menschen leben. 50 Prozent der Mitglieder sind Hausärzte, die andere Hälfte Fachärzte verschiedener Disziplinen. Als Ziele verfolgt das Ärztenetz die Optimierung von Diagnostik und Therapie zahlloser Krankheiten, Kostensenkung durch verbesserte Zusammenarbeit und die Sicherung der Wirtschaftlichkeit der Praxen. Der Aufbau eines einheitlichen Qualitätsmanagements nach ISO-Struktur, die Verbesserung der Praxisabläufe und ein gemeinsames Bestellwesen sind die ersten Schritte zur Erreichung der Ziele. Auch die Gründung neuer Berufsausübungsgemeinschaften, ob als Gemeinschaftspraxen, Medizinische Versorgungszentren oder Ärztliche Versorgungszentren, soll Nachwuchsärzte zum Einsteig in die ambulante Versorgung ein Anreiz sein und damit einer ärztlichen Unterversorgung in der Region entgegenwirken.
„Der Landkreis Mayen-Koblenz ist in besonderer Weise vom ländlichen Raum geprägt. Die ärztliche Versorgung der Region ist daher ein wesentlicher Beitrag zur Grundversorgung im ländlichen Raum. Jede dahin gehende Initiative hat unsere Unterstützung“, so der Tenor der Sozialdemokraten.
Die Vertreter des Ärztenetzes und die SPD-Kreistagsmitglieder vereinbarten abschließend weiter im Gespräch zu bleiben.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:33
Online:1

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info