Nahles: Offensiv mitbestimmen

Veröffentlicht am 10.03.2009 in Arbeit

Andrea Nahles sieht in der Bewältigung der Krise auch neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Arbeitsmarkt der Zukunft - mit starker Mitbestimmung und Arbeitsversicherung.

Nahles forderte in Bremen einen "Aufbruch in ein Jahrzehnt, wo es mehr gemeinsame Verantwortung gibt zwischen Finanzsektor, Politik und Wirtschaft und Gesellschaft." "Derzeit brennt die Hütte und die Politik muss löschen", erinnerte sie auf einer "Das Neue Jahrzehnt"-Veranstaltung zum Thema Gute Arbeit und soziale Sicherheit. Mit den bisherigen Maßnahmen habe die Bundesregierung auf Druck der SPD das Notwendige zum richtigen Zeitpunkt getan. Aber: "Nach dem Löschen müssen wir uns über die Brandursachen unterhalten und wie wir in Zukunft die Brände verhindern."

Neben finanzpolitischen Maßnahmen, wie einer Börsenumsatzsteuer oder besseren Verbraucherschutz für Kleinaktionäre, gehe es auch um mehr Demokratie und Mitbestimmung, so Nahles. Denn es sind die Beschäftigten in den Betrieben, die sich für ihre Kollegen, ihre Auszubildenden und ihren Standort einsetzen. "In den letzten 20 Jahren wurde Mitbestimmung hauptsächlich verteidigt und abgewehrt", erklärte Nahles. Jetzt sei es Zeit, in die Offensive zu gehen.

Als Leitbild für Gute Arbeit im neuen Jahrzehnt schlug Nahles eine "neue Balance von Leben und Arbeit" vor. In Zukunft müssten Aufstiegsmöglichkeiten jedem offen stehen - nicht nur den gut Qualifizierten, unterstrich die stellvertretende Parteivorsitzende. Sie verwies auf das Modell der Arbeitsversicherung, wie es die SPD bereits in ihrem Hamburger Programm skizziert hat. Darin wird die klassische Arbeitslosenversicherung, die erst sichert, wenn die Arbeit schon verloren war, zu einer Versicherung umgewandelt, die jedem zu jeder Zeit die Möglichkeit zur Weiterbildung zusichert. Damit die Menschen gestärkt aus der Krise herausgehen.

Es gibt Gestaltungsmöglichkeiten für Gute Arbeit, wenn Politik mutig und entschlossen handelt. Denn: "Wir befinden uns an einem historischen Wendepunkt", weiß die stellvertretende SPD-Vorsitzende.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:30
Online:1

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

Ein Service von websozis.info