Nahles zum Rücktritt von Christian Lindner: „Rösler ist Totengräber der FDP“

Veröffentlicht am 14.12.2011 in Bundespolitik

Die Krise der FDP und ihrer Führungsriege setzt sich fort. Nun wirft Generalsekretär Christian Lindner das Handtuch. „Die FDP verliert damit nicht nur einen klugen Kopf, sondern auch den letzten Rest an Glaubwürdigkeit“, kommentiert SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Lindner sei das Bauernopfer für den schwer angeschlagenen Parteichef Philipp Rösler.

Schon nach wenigen Monaten zerbricht das neue, junge Führungsteam der FDP. Am Mittwoch hat Parteimanager Christian Lindner seinen Rücktritt mitgeteilt. In einer Erklärung heißt es: „Es gibt den Moment, in dem man seinen Platz frei machen muss, um eine neue Dynamik zu ermöglichen.“

Die Liberalen dümpeln seit längerem unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wählerinnen und Wähler haben sie mehrfach aus Landtagen geworfen. Zuletzt stand Lindner, der noch von Ex-Parteichef Guido Westerwelle in das Amt geholt wurde, im Zusammenhang mit der Organisation des Mitgliederentscheids seiner Partei zum Euro-Rettungsschirm ESM stark in der Kritik. Auch galt das Verhältnis zu FDP-Parteichef Philipp Rösler schon seit längerem als angespannt. Nun kapitulierte er „vor den Ereignissen der letzten Tage und Wochen“.

Für SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles steht die FDP vor dem Verfall und der hat einen Namen: Philipp Rösler. „Statt Lindner wäre es an Rösler gewesen, zurückzutreten. Er ist der Kopf einer jungen Führungsriege, die gescheitert ist“, sagte Nahles am Mittwoch.

Statt ihm trete nun aber Christian Lindner zurück. „Die FDP verliert damit nicht nur einen klugen Kopf, sondern auch den letzten Rest an Glaubwürdigkeit“, stellt die SPD-Generalsekretärin fest. Lindner sei der erste, der Konsequenzen aus dem Scheitern der neuen Führungsriege zieht.

Nahles: „Rösler ist der Totengräber der FDP. Er hat den wahren Liberalismus heimatlos gemacht.“

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:47
Online:1

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info