Nahles zum Rücktritt von Christian Lindner: „Rösler ist Totengräber der FDP“

Veröffentlicht am 14.12.2011 in Bundespolitik

Die Krise der FDP und ihrer Führungsriege setzt sich fort. Nun wirft Generalsekretär Christian Lindner das Handtuch. „Die FDP verliert damit nicht nur einen klugen Kopf, sondern auch den letzten Rest an Glaubwürdigkeit“, kommentiert SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Lindner sei das Bauernopfer für den schwer angeschlagenen Parteichef Philipp Rösler.

Schon nach wenigen Monaten zerbricht das neue, junge Führungsteam der FDP. Am Mittwoch hat Parteimanager Christian Lindner seinen Rücktritt mitgeteilt. In einer Erklärung heißt es: „Es gibt den Moment, in dem man seinen Platz frei machen muss, um eine neue Dynamik zu ermöglichen.“

Die Liberalen dümpeln seit längerem unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wählerinnen und Wähler haben sie mehrfach aus Landtagen geworfen. Zuletzt stand Lindner, der noch von Ex-Parteichef Guido Westerwelle in das Amt geholt wurde, im Zusammenhang mit der Organisation des Mitgliederentscheids seiner Partei zum Euro-Rettungsschirm ESM stark in der Kritik. Auch galt das Verhältnis zu FDP-Parteichef Philipp Rösler schon seit längerem als angespannt. Nun kapitulierte er „vor den Ereignissen der letzten Tage und Wochen“.

Für SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles steht die FDP vor dem Verfall und der hat einen Namen: Philipp Rösler. „Statt Lindner wäre es an Rösler gewesen, zurückzutreten. Er ist der Kopf einer jungen Führungsriege, die gescheitert ist“, sagte Nahles am Mittwoch.

Statt ihm trete nun aber Christian Lindner zurück. „Die FDP verliert damit nicht nur einen klugen Kopf, sondern auch den letzten Rest an Glaubwürdigkeit“, stellt die SPD-Generalsekretärin fest. Lindner sei der erste, der Konsequenzen aus dem Scheitern der neuen Führungsriege zieht.

Nahles: „Rösler ist der Totengräber der FDP. Er hat den wahren Liberalismus heimatlos gemacht.“

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:30
Online:3

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

Ein Service von websozis.info