Mehr als nur rote Rosen für die Frauen

Veröffentlicht am 14.03.2009 in Geschlechtergerechtigkeit

Arbeitskreis sozialdemokratischer Frauen und SPD-Nachwuchs mit Infostand zum Weltfrauentag

ANDERNACH. Zum internationalen Weltfrauentag informierten die Andernacher SPD-Frauen und der SPD-Nachwuchs auf dem Andernacher Marktplatz. 300 rote Rosen wurden an die Andernacher Frauen verteilt. „Für uns ist dies eine gute Gelegenheit auf den Tag der Frau aufmerksam zu machen und mit den Andernacher Bürgern ins Gespräch zu kommen“, betonen Ulla Wiesemann-Käfer, Adele Reinhardt und Agathe Mäurer von der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF).

Der Internationale Frauentag wurde in Deutschland erstmals im Jahr 1911 begangen. Damals noch unter dem der Forderung nach dem Frauenstimmrecht. Führende Vertreterinnen und Vertreter der Sozialdemokratie haben von Beginn an den Tag genutzt, um sich immer wieder gegen die Diskriminierung von Frauen einzusetzen und für gleiche Rechte zu kämpfen.

Doch der Weltfrauentag ist aktueller denn je: „Gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“, fordert die Sozialdemokratie, denn besonders in Deutschland verdienen Frauen immer noch deutlich weniger als Männer. Bis zu 23 Prozent macht der Unterscheid aus. Im europäischen Durchschnitt liegt dieser bei 17 Prozent. Die Sozialdemokraten finden: „Frauen sind mehr wert!"

„Ziel ist es, endlich gleichen Lohn für gleich(wertige) Arbeit von Frauen und Männern durchzusetzen und für alle Frauen den Zugang zu existenzsichernder Arbeit zu verbessern. Leider stoßen in Deutschland zu viele hoch qualifizierte Frauen an die sogenannte ‚gläserne Decke’ und werden so am beruflichen Aufstieg gehindert. Deutschland kann es sich aber nicht leisten, dieses Potenzial ungenutzt zu lassen. Darum müssen auch mehr Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsräten", so der Tenor der Sozialdemokraten. Nur die SPD steht für eine Politik, die diese Ziele in den Mittelpunkt stellt und der Diskriminierung in Beruf und Alltag entgegentritt.
„Und dieser Auftrag ist immer noch aktuell: Denn Frauen verdienen mehr - vor allem auch im Geldbeutel", betonen die jungen Sozialdemokraten, um ihnen der Juso-Kreisvorsitzende Marc Ruland.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:47
Online:1

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info