SPD-Parteitag setzt Zeichen Richtung Bundestagswahl

Veröffentlicht am 15.09.2017 in Pressemitteilung

Marc Ruland mit rund 96 Prozent als Vorsitzender wiedergewählt

Mit viel Leidenschaft und Engagement stimmten die örtliche Bundestagsabgeordnete und Arbeits- und Sozialministerin sowie der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Marc Ruland die rund 150 erschienenen Genossinnen und Genossen auf dem jüngsten Kreisparteitag auf den Endspurt im Bundestagswahlkampf ein. „Die Zukunft gestaltet sich nicht von allein. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, sie zu gestalten. Die nächste Bundesregierung stellen wir!“, rief Ruland seinen Parteifreunden zu. Nahles betonte, einen Koalitionsvertrag ohne die Stabilisierung des Rentenniveaus werde es mit der SPD nicht geben. Dies gelte auch für die Diskussion um das Renteneintrittsalter: „Wenn Merkel im TV-Duell behauptet, das Eintrittsalter würde nicht auf 70 Jahre erhöht werden und ihr eigener Finanzminister das nur wenige Tage später infrage stellt, dann wissen wir, wie lange auf solche Versprechen Verlass ist: nicht einmal eine Woche! Wer das Absenken des Rentenniveaus und die Erhöhung des Eintrittsalters verhindern will, der muss am 24. September SPD wählen!“, so Nahles. Auch für eine bundesweit gebührenfreie Bildung machten sich Nahles und Ruland stark und forderten die Abschaffung sachgrundloser Befristungen.

 

Zufrieden zeigten sich die Genossinnen und Genossen mit der Entwicklung des SPD-Kreisverbandes in den letzten zwei Jahren: „Mit Maximilian Mumm konnten wir die Wahl zum Verbandsgemeinde-Bürgermeister auf dem Maifeld klar und deutlich für die SPD entscheiden. Zudem haben wir unseren Informationsfluss deutlich verbessert und mit unserem Rhein-Eifel-Dialog die Grundlage für einen breiten Bürgerbeteiligungsprozess mit Blick auf die nächste Kreistagswahl geschaffen“, so Ruland.

Die anwesenden Mitglieder dankten dem alten und neuen Vorsitzenden mit einer Wiederwahl mit rund 96 Prozent der Stimmen. Auch viele der weiteren gewählten Vorstandsmitglieder durften sich über eine Bestätigung im Amt freuen. So übernehmen Karin Küsel, Christoph Mohr und Faisal El Kasmi abermals die drei Stellvertreterposten. Als Kassierer wurde Klaus Frevel bestätigt. Schriftführer bleibt Benjamin Kastner. Als Beisitzer wurden gewählt: Hans Peter Ammel, Wilhelm Anheier, Zeynep Begen, Svenja Budde, Lena Hardt, Rita Hirsch, Clemens Hoch, Herbert Keifenheim, Natalja Kreuter, Florian Kohns, Martina Luig-Kaspari, Benedikt Mediger, Johannes Schäfer und Marcus Welling.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:31
Online:1

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info