Mehr als nur rote Rosen für die Frauen

Veröffentlicht am 14.03.2009 in Geschlechtergerechtigkeit

Arbeitskreis sozialdemokratischer Frauen und SPD-Nachwuchs mit Infostand zum Weltfrauentag

ANDERNACH. Zum internationalen Weltfrauentag informierten die Andernacher SPD-Frauen und der SPD-Nachwuchs auf dem Andernacher Marktplatz. 300 rote Rosen wurden an die Andernacher Frauen verteilt. „Für uns ist dies eine gute Gelegenheit auf den Tag der Frau aufmerksam zu machen und mit den Andernacher Bürgern ins Gespräch zu kommen“, betonen Ulla Wiesemann-Käfer, Adele Reinhardt und Agathe Mäurer von der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF).

Der Internationale Frauentag wurde in Deutschland erstmals im Jahr 1911 begangen. Damals noch unter dem der Forderung nach dem Frauenstimmrecht. Führende Vertreterinnen und Vertreter der Sozialdemokratie haben von Beginn an den Tag genutzt, um sich immer wieder gegen die Diskriminierung von Frauen einzusetzen und für gleiche Rechte zu kämpfen.

Doch der Weltfrauentag ist aktueller denn je: „Gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“, fordert die Sozialdemokratie, denn besonders in Deutschland verdienen Frauen immer noch deutlich weniger als Männer. Bis zu 23 Prozent macht der Unterscheid aus. Im europäischen Durchschnitt liegt dieser bei 17 Prozent. Die Sozialdemokraten finden: „Frauen sind mehr wert!"

„Ziel ist es, endlich gleichen Lohn für gleich(wertige) Arbeit von Frauen und Männern durchzusetzen und für alle Frauen den Zugang zu existenzsichernder Arbeit zu verbessern. Leider stoßen in Deutschland zu viele hoch qualifizierte Frauen an die sogenannte ‚gläserne Decke’ und werden so am beruflichen Aufstieg gehindert. Deutschland kann es sich aber nicht leisten, dieses Potenzial ungenutzt zu lassen. Darum müssen auch mehr Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsräten", so der Tenor der Sozialdemokraten. Nur die SPD steht für eine Politik, die diese Ziele in den Mittelpunkt stellt und der Diskriminierung in Beruf und Alltag entgegentritt.
„Und dieser Auftrag ist immer noch aktuell: Denn Frauen verdienen mehr - vor allem auch im Geldbeutel", betonen die jungen Sozialdemokraten, um ihnen der Juso-Kreisvorsitzende Marc Ruland.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:33
Online:1

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info