SPD-Parteitag setzt Zeichen Richtung Bundestagswahl

Veröffentlicht am 15.09.2017 in Pressemitteilung

Marc Ruland mit rund 96 Prozent als Vorsitzender wiedergewählt

Mit viel Leidenschaft und Engagement stimmten die örtliche Bundestagsabgeordnete und Arbeits- und Sozialministerin sowie der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Marc Ruland die rund 150 erschienenen Genossinnen und Genossen auf dem jüngsten Kreisparteitag auf den Endspurt im Bundestagswahlkampf ein. „Die Zukunft gestaltet sich nicht von allein. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, sie zu gestalten. Die nächste Bundesregierung stellen wir!“, rief Ruland seinen Parteifreunden zu. Nahles betonte, einen Koalitionsvertrag ohne die Stabilisierung des Rentenniveaus werde es mit der SPD nicht geben. Dies gelte auch für die Diskussion um das Renteneintrittsalter: „Wenn Merkel im TV-Duell behauptet, das Eintrittsalter würde nicht auf 70 Jahre erhöht werden und ihr eigener Finanzminister das nur wenige Tage später infrage stellt, dann wissen wir, wie lange auf solche Versprechen Verlass ist: nicht einmal eine Woche! Wer das Absenken des Rentenniveaus und die Erhöhung des Eintrittsalters verhindern will, der muss am 24. September SPD wählen!“, so Nahles. Auch für eine bundesweit gebührenfreie Bildung machten sich Nahles und Ruland stark und forderten die Abschaffung sachgrundloser Befristungen.

 

Zufrieden zeigten sich die Genossinnen und Genossen mit der Entwicklung des SPD-Kreisverbandes in den letzten zwei Jahren: „Mit Maximilian Mumm konnten wir die Wahl zum Verbandsgemeinde-Bürgermeister auf dem Maifeld klar und deutlich für die SPD entscheiden. Zudem haben wir unseren Informationsfluss deutlich verbessert und mit unserem Rhein-Eifel-Dialog die Grundlage für einen breiten Bürgerbeteiligungsprozess mit Blick auf die nächste Kreistagswahl geschaffen“, so Ruland.

Die anwesenden Mitglieder dankten dem alten und neuen Vorsitzenden mit einer Wiederwahl mit rund 96 Prozent der Stimmen. Auch viele der weiteren gewählten Vorstandsmitglieder durften sich über eine Bestätigung im Amt freuen. So übernehmen Karin Küsel, Christoph Mohr und Faisal El Kasmi abermals die drei Stellvertreterposten. Als Kassierer wurde Klaus Frevel bestätigt. Schriftführer bleibt Benjamin Kastner. Als Beisitzer wurden gewählt: Hans Peter Ammel, Wilhelm Anheier, Zeynep Begen, Svenja Budde, Lena Hardt, Rita Hirsch, Clemens Hoch, Herbert Keifenheim, Natalja Kreuter, Florian Kohns, Martina Luig-Kaspari, Benedikt Mediger, Johannes Schäfer und Marcus Welling.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

Alle Termine öffnen.

18.12.2017, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Fraktionssitzung Verbandsgemeinde SPD

20.12.2017, 16:00 Uhr - 20:00 Uhr Verbandsgemeinderat

Alle Termine

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:33
Online:1

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

Ein Service von websozis.info