SPD Mayen-Koblenz gratuliert Dieter Börsch

Veröffentlicht am 07.09.2017 in Pressemitteilung

Nahles hält starkes Plädoyer für mehr soziale Gerechtigkeit bei AG 60 plus

MYK/Andernach. Mit einem starken Plädoyer für mehr soziale Gerechtigkeit stimmte die örtliche Bundestagskandidatin und Ministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, MdB, die Genossinnen und Genossen der Arbeitsgemeinschaft 60 plus auf die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes 2017 ein. Dabei machte sie auch deutlich, dass ein weiteres Absinken des Rentenniveaus nur mit einer starken SPD zu verhindern sei.

 

Während sich Unionsparteien und FDP für eine weitere Erhöhung des Rentenalters sowie ein weiteres Absinken des Rentenniveaus aussprächen, erklärte Nahles: „Für mich gibt es eine klare, rote Linie für mögliche Koalitionsverhandlungen. Ohne eine Stabilisierung des Rentenniveaus auf dem heutigen Stand von rund 48 Prozent wird es keine SPD-Unterschrift unter einem Koalitionsvertrag geben.“ Die Arbeits- und Sozialministerin verwies zudem auf aktuelle Berechnungen der Hans-Böckler-Stiftung, nach denen eine weitere Absenkung des Rentenniveaus die Bezieherinnen und Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen an die Armutsgrenze treiben würde. Dies gelte es entschlossen zu verhindern.

Weiterhin dankte Nahles dem amtierenden Vorsitzenden der AG 60 plus, Dr. Dieter Börsch, für seine geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren und konnte ihm sodann auch zu seiner erfolgreichen Wiederwahl im Rahmen der Vorstandsneuwahlen gratulieren. Diesen Glückwünschen schloss sich der SPD-Kreisvorsitzende Marc Ruland, MdL, an, der die Genossen in seinem Grußwort ebenfalls auf die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes einstimmte. „Wir wollen im fairen politischen Wettstreit mit allen Parteien für unsere Positionen werben. Dass dies offenkundig nicht alle Parteien so sehen, macht die Heil-CDU im Wahlkreis einmal mehr deutlich“, so Ruland, der damit auf die Plakatierung der CDU in Mayen verwies. Die Christdemokraten hatten hier anders als die anderen Parteien deutlich vor dem vom Ordnungsamt vorgegebenen Zeitraum mit der Plakatierung begonnen. Auch in Andernach dürften seitens der Christdemokraten dürften bereits jetzt mehr als die zuvor mit der Verwaltung vereinbarten Plakate hängen. „Dass da derzeit mehr als die abgesprochenen 300 Plakate hängen, darauf würde ich gerne wetten, Frau Heil! Dennoch: Ein Plakat mehr oder weniger – das wird die Wahl nicht entscheiden. Es wird bei dieser Bundestagswahl mehr denn je um die Inhalte gehen, um soziale Gerechtigkeit und wirtschaftlichen Erfolg. Wo die SPD mit Martin Schulz und einem starken Programm antritt, sehe ich bei der CDU hinter ihrer Spitzenkandidatin inhaltlich gähnende Leere“, so der SPD-Vorsitzende weiter.

Auch Ruland gratulierte abschließend Dr. Dieter Börsch zu seiner Wiederwahl als Vorsitzender der AG 60 plus. Zu seinem Stellvertreter wurde Wolfgang Bragard gewählt. Schriftführer wurde Dieter Kürschner. Als Beisitzerinnen gewählt wurden Anne Kürschner, Elke Bragard-Plenker, Rainer Moher, Helga Hartzmann, Karl Nachtsheim, Heinrich Krebs und Karl-Heinz Ramscheid.

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:47
Online:1

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info