Nahles: Jobcenter-Kompromisspaket wird nicht mehr aufgeschnürt

Veröffentlicht am 07.03.2009 in Arbeit

Berlin (dpa) - Im Streit um die Neuorganisation der Jobcenter hat die stellvertretende SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der Union eine «klare Verweigerungshaltung» vorgeworfen. «Ich halte das für ein unverantwortliches parteitaktisches Manöver», sagte Nahles der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. In der Wirtschaftskrise gefährde dies massiv die von allen gewünschte Betreuung von Millionen Langzeitarbeitslosen aus einer Hand.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Mischverwaltung von Kommunen und Arbeitsagenturen in den Jobcentern beanstandet und eine Neuregelung bis Ende 2010 verlangt. Nahles verwies auf den von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) jüngst mit den Ländern vereinbarten Kompromiss. Dieser sieht eine Grundgesetzänderung vor, damit die 350 Jobcenter weiter arbeiten können. Die 69 Optionskommunen, die alleine für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig sind, sollen eine unbefristete Bestandsgarantie erhalten.

Der Kompromiss wurde jedoch überraschend von der Fraktionsführung der Union aufgekündigt. Auch bei der letzten Koalitionsrunde im Kanzleramt gab es keine Annäherung. Ohne rasche Einigung steht die Reform auf der Kippe. «Wir schnüren das Kompromiss-Paket nicht mehr auf», stellte die SPD-Vize klar. «Das wäre für alle anderen Beteiligten eine Zumutung.» Die Verhandlungen seien «abgeschlossen». Dabei habe die SPD nach langem Zögern auch der verfassungsrechtlichen Absicherung der 69 Optionskommunen zugestimmt.

In der Hoffnung auf einen Wahlsieg spiele die Unionsfraktion jetzt «auf Zeit». Dies zeige sich daran, dass Fraktionschef Volker Kauder (CDU) «seine Bauchschmerzen erst auf den letzten Metern vor dem Ziel entdeckt hat». Dafür habe sie kein Verständnis, sagte Nahles. «In dem Moment, in dem die Krise am Arbeitsmarkt ankommt, trägt die Union die Unsicherheit in die Kommunen» - und zwar unabhängig davon, welche Partei dort das Sagen habe.

Im Tauziehen um eine Lohnuntergrenze für die Zeitarbeitsbranchehält die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion eine Verständigung für möglich. Es sei verabredet worden, dass Minister Scholz einen neuen Vorschlag macht und es darüber Gespräche gebe. «Wir werden aktiv den Versuch unternehmen, zu einer Lösung zu kommen.»

Die Union besteht darauf, dass in der Zeitarbeit kein existierender Flächentarifvertrag durch einen anderen mit höheren Stundenlöhnen verdrängt wird. Den untersten Tarifvertrag des Christlichen Gewerkschaftsbundes mit Lohnuntergrenzen von 6,00 Euro im Osten und 6,50 Euro im Westen hält die SPD aber nicht für schützenswert. Sie hat signalisiert, eine Lohnuntergrenze leicht unterhalb des mit dem DGB geschlossenen Tarifvertrages zu akzeptieren.

Gespräch: Günther Voss, dpa

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:8
Online:1

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von websozis.info