Junge lebt in Parallelwelt

Veröffentlicht am 24.07.2017 in Landespolitik

In seinem SWR-Sommerinterview hat AfD-Landeschef Uwe Junge behauptet, Teile Ludwigshafens, Triers und Mainz würden von ausländischen Familienclans kontrolliert. Zudem stellte er sich hinter Björn Höcke, den er trotz seiner „Holocaust-Rede“ in der Partei behalten will.

 

Dazu Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

 

„Mit seinem mit Unwahrheiten gespickten Interview hat Uwe Junge mal wieder deutlich gemacht, wofür die AfD steht. Diese Unwahrheiten hat er sogar noch selbst zugegeben. Die AfD ist nervös, sieht sich beim Blick auf die Umfragewerte mit dem Rücken zur Wand und agiert in einer bemitleidenswerten Parallelwelt. Wahlkampf heißt für die AfD nichts anderes als Provokation und das Verbreiten von Fake News.

 

Rheinland-Pfalz ist ein sicheres Land und die SPD-geführte Landesregierung tut alles dafür, dass dies auch so bleibt. Wir investieren zum Beispiel kräftig in die Ausrüstung unserer Sicherheitskräfte. Und die ohnehin hohe Aufklärungsquote war bei Veröffentlichung der Zahlen im März sogar noch einmal getoppt worden. Aber uns geht es nicht nur um die innere Sicherheit. Wir sind die Partei der doppelten Sicherheit, der inneren und der sozialen Sicherheit.

 

Herr Junge zeigt mit seinen Aussagen mehr und mehr, dass die AfD längst den Zenit hin zur rechtsradikalen Partei überschritten hat. In den Worten Uwe Junges tritt immer mehr zu Tage, dass er gedanklich noch an der dunkelsten Zeit dieses Landes festhält. Angstschürerei und übelster Populismus gehören nicht ins Parlament.

 

Es ist schlimm genug, dass die AfD im Mainzer Landtag sitzt. Wir als SPD zeigen Flagge, wie die Sozialdemokraten das schon immer getan haben. Wir werden bis zur letzten Minute dafür kämpfen, dass die AfD niemals auch nur einen Sitz im Deutschen Bundestag gewinnt.“

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:30
Online:1

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

Ein Service von websozis.info