Junge lebt in Parallelwelt

Veröffentlicht am 24.07.2017 in Landespolitik

In seinem SWR-Sommerinterview hat AfD-Landeschef Uwe Junge behauptet, Teile Ludwigshafens, Triers und Mainz würden von ausländischen Familienclans kontrolliert. Zudem stellte er sich hinter Björn Höcke, den er trotz seiner „Holocaust-Rede“ in der Partei behalten will.

 

Dazu Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

 

„Mit seinem mit Unwahrheiten gespickten Interview hat Uwe Junge mal wieder deutlich gemacht, wofür die AfD steht. Diese Unwahrheiten hat er sogar noch selbst zugegeben. Die AfD ist nervös, sieht sich beim Blick auf die Umfragewerte mit dem Rücken zur Wand und agiert in einer bemitleidenswerten Parallelwelt. Wahlkampf heißt für die AfD nichts anderes als Provokation und das Verbreiten von Fake News.

 

Rheinland-Pfalz ist ein sicheres Land und die SPD-geführte Landesregierung tut alles dafür, dass dies auch so bleibt. Wir investieren zum Beispiel kräftig in die Ausrüstung unserer Sicherheitskräfte. Und die ohnehin hohe Aufklärungsquote war bei Veröffentlichung der Zahlen im März sogar noch einmal getoppt worden. Aber uns geht es nicht nur um die innere Sicherheit. Wir sind die Partei der doppelten Sicherheit, der inneren und der sozialen Sicherheit.

 

Herr Junge zeigt mit seinen Aussagen mehr und mehr, dass die AfD längst den Zenit hin zur rechtsradikalen Partei überschritten hat. In den Worten Uwe Junges tritt immer mehr zu Tage, dass er gedanklich noch an der dunkelsten Zeit dieses Landes festhält. Angstschürerei und übelster Populismus gehören nicht ins Parlament.

 

Es ist schlimm genug, dass die AfD im Mainzer Landtag sitzt. Wir als SPD zeigen Flagge, wie die Sozialdemokraten das schon immer getan haben. Wir werden bis zur letzten Minute dafür kämpfen, dass die AfD niemals auch nur einen Sitz im Deutschen Bundestag gewinnt.“

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:47
Online:1

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info