Blick-Aktuell: 96 Prozent für den 36-jährigen Landtagsabgeordneten aus Andernach

Veröffentlicht am 11.09.2017 in Aktuell

96 Prozent für den 36-jährigenLandtagsabgeordneten aus AndernachKruft/Kreis MYK. Der Landtagsabgeordnete Marc Ruland aus Andernach ist mit 96 Prozent als SPD-Kreisvorsitzender wiedergewählt worden. Auf dem ordentlichen Kreisparteitag der Mayen-Koblenzer SPD, der am vergangenen Freitag in der Vulkanhalle in Kruft tagte, wurde turnusgemäß ein neuer Kreisvorstand gewählt.

Auch das Team um Ruland herum blieb fast unverändert. Stellvertretende Vorsitzende sind Karin Küsel (OV Urbar), Christoph Mohr (OV Bendorf) und Faisal El Kasmi (OV Stadtverband Andernach). Als Kassierer wurde Klaus Frevel (OV Untermosel) bestätigt und als Geschäftsführer Benjamin Kastner vom Ortsverein Kruft.

Beisitzer sind Hans Peter Ammel (OV Mendig), Wilhelm Anheier (OV Plaidt), Zeynep Begen (OV Bendorf), Svenja Budde (OV Stadtverband Andernach), Lena Hardt (OV Vallendar), Rita Hirsch (OV Ochtendung), Clemens Hoch (OV Stadtverband Andernach), Herbert Keifenheim (OV Kehrig), Florian Kohns (OV Weißenthurm), Martina Luig-Kaspari (OV Mayen), Benedikt Mediger (OV Stadtverband Andernach), Johannes Schäfer (OV Mayen) und Marcus Welling (OV Welling).


Ein ordentliches Ergebnis für den alten und neuen


http://www.blick-aktuell.de/Politik/Bilder/Marc-Ruland-wurde-als-Kreisvorsitzender-bestaetigt-346201.jpg100 Prozent sind es nicht geworden. Aber mit 96 Prozent legt der alte und neue Kreisvorsitzende ein ordentliches Ergebnis hin. Ruland bedankt sich bei den Genossinnen und Genossen für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und blickt zunächst auf die zahlreichen Aktivitäten des SPD-Kreisverbandes der vergangenen zwei Jahre zurück. Dabei nennt er unter anderem die Bürgermeisterwahl im Maifeld, die der SPD-Kandidat Maximilian Mumm eindrucksvoll gewonnen habe, sowie den Rhein-Eifel-Dialog, der ein erster Schritt für einen neuen breiten Bürgerbeteiligungsprozess im Landkreis zu den Fragen gute Bildung, gute Arbeit, demografischer Wandel und ökologische Mobilität sei.

Nicht zuletzt bei der Landtagswahl im vergangenen Jahr habe die SPD gezeigt, dass sie kämpfen könne und einen scheinbar nicht aufholbaren Rückstand in einen deutlichen Vorsprung umwandeln könne, schwört Ruland den neuen Kreisvorstand auf die nun größte Herausforderung, die Schlussphase zur Bundestagswahl am 24. September, ein.


Andrea Nahles: Mit „Tschakka, Tschakka!“ zum Endspurt


„Lasst uns kämpfen – wir werden eine Aufholjagd hinlegen, die sich gewaschen hat“, motiviert der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Landkreis Mayen-Koblenz seine Parteimitglieder. Unterstützt wird Ruland dabei von der örtlichen Bundestagskandidatin Andrea Nahles. Als stichhaltige Argumente für eine Wahlentscheidung für die SPD nennt die Bundesarbeitsministerin unter anderem die Abschaffung der sachgrundlos befristeten Arbeitsverträge, kostenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni sowie ein stabiles Rentenniveau bis 2045. „Wir werden ein Absinken des Rentenniveaus aufhalten“, so Nahles. „Mit uns gibt es keinen Koalitionsvertrag, wo das nicht drinsteht“, verspricht die Arbeitsministerin, die von den Genossinnen und Genossen mit tosendem Beifall gefeiert wird. Mit „Tschakka, Tschakka!“, feuert sie ihre Parteifreundinnen und -freunde zum Endspurt an.

(c) Ulla Buchmann für Blick Aktuell, 11.9.2017

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:47
Online:1

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info