Schulsozialarbeit an der Regionalen Schule Pellenz in Plaidt

Veröffentlicht am 24.04.2009 in Bildung

MdL Hoch begrüßt Förderung aus Mainz

„Ich stelle mit großer Zufriedenheit fest, dass die Investitionen des Landes in die Schulsozialarbeit der Schulen unserer Region große Fortschritte machen“, erklärte Clemens Hoch nach einem Schreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. „Jetzt bekommt auch die Regionale Schule Pellenz in Plaidt eine 15.300 Euro umfassende finanzielle Unterstützung.“

Hoch erklärte weiter, er betrachte es als eine der ersten Pflichten einer soliden Schul- und Bildungspolitik, Mittel für eine effektive Schulsozialarbeit bereit zu stellen und stellte fest: „Wir haben in der Region in diesem Bereich große Fortschritte auch deshalb gemacht, weil das Land sich hier in die Pflicht hat nehmen lassen und zu seinem Wort steht.
Unter Schulsozialarbeit werden sämtliche Aktivitäten und Ansätze einer dauerhaft vereinbarten gleichberechtigten Kooperation von Jugendhilfe und Schule - bzw. von Fachkräften der Jugendhilfe einerseits und Lehrkräften andererseits - verstanden, durch die sozialpädagogisches Handeln an den Schule selbst sowie im Umfeld der Schule ermöglicht wird.
Hoch fasste noch einmal die Ziele einer effektiven Schulsozialarbeit zusammen: „Schulsozialarbeit soll den Schülerinnen und Schülern helfen, ihre Persönlichkeit besser zu entwickeln und ihre soziale Kompetenz zu fördern. Die dafür eingestellten Fachkräfte sollen die Kinder und Jugendlichen bei Lebenskrisen und Konflikten in Schule und Familie unterstützen.“ Daneben, so Hoch, führe eine gute Schulsozialarbeit auch immer zu einem besseren Miteinander an den Schulen selbst und entlaste nicht zuletzt die Lehrkräfte, die immer häufiger auch eine psychologische Unterstützung ihrer Schüler gewährleisteten.
Nicht zuletzt wies Clemens Hoch darauf hin, dass ein guter Schulsozialarbeiter auch für die Eltern da sei. Sie zum Mitarbeiten zu bewegen und sie aufmerksam zu machen auf Probleme, die es möglicherweise in der Schulzeit der Eltern noch gar nicht gegeben habe, sei eine wichtige Aufgabe. Dazu gehöre, dass die Schulsozialarbeit die Eltern auch in ihrer Erziehung unterstützt und die Angebote im Bereich der Hilfen zur Erziehung des Jugendschutzes transparent mache. „Es ist wichtiger denn je, dass sich unsere Jugend, dass sich Schülerinnen und Schüler in der schwierigen Phase des Erwachsen Werdens nicht allein gelassen fühlen. Dazu braucht es ein gutes Netzwerk, vor allem aber auch ein offenes Ohr. Schulsozialarbeit kann dies leisten.“

 
 

Homepage SPD Mayen-Koblenz

Willkommen in Urmitz

Detlev Pilger MdB

YouTube - SPD rlp Vision

Das Wetter in Örms

Besucher:499247
Heute:47
Online:1

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info